Fundstück der Woche

Ich dann heute so knallhart geschäftlich unterwegs in meinem Facebookfeed. Denn wenn man was mit Content-Marketing macht, kann man das ja als Arbeit verkaufen. Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich erst die Nachrichten des Tages aufschnappen wollen und bin dann ja doch wieder bei einem Tasty-Video hängengeblieben, das zeigte, wie man Chicken Pot Pie macht. 

 

Und als ich dann runterscrollte dann plötzlich das: Die Foo Fighters, eine meiner Lieblingsbands postet das hier:

 

 

Zuerst kriegt man da als Fan ja einen leichten Schock. Erster Gedanke: "Oh Gott, die lösen sich auf!". Und was macht man als Fan natürlich? Klar, erstmal klicken und sich tatsächlich nicht davon abschrecken lassen, dass der Clip satte sechs Minuten geht. Wenn ich normalerweise zwischen zwei Sachen ein Video öffne und dann merke, dass das länger als drei Minuten geht, mache ich das wieder zu (- ihr wisst ja, wie das ist:  Ain't Nobody Got Time For That). Aber da bin ich dann doch mal hängengeblieben. Und die ersten zwei, drei, vielleicht auch vier Minuten ahnt man vielleicht, was kommt - aber so richtig sicher ist man nicht. 

 

Und letztendlich wird der Fan nicht enttäuscht, der Clip ist wie die Band selbstironisch und wirklich gut gemacht. Zudem gibt es am Ende doch noch einen Schockmoment - aber der hat eher mit der erschreckend guten Performance eines ehemaligen Boybandmitglieds zu tun. 

 

Fazit: Ein wunderbares Beispiel des gelungenen Content-Marketings. Der User klickt, konsumiert freiwillig einen ziemlich langen Clip, erlebt dabei ein Wechselbad der Gefühle und verlässt den Browser mit glückseligem Grinsen. Wenn ihr auch mal schauen wollt: Hier entlang!